Direkt zu:
Zusatzinformationen

Hilfen in der Ukrainekrise / Допомога в українській кризі

Der kriegerische Angriff auf die Ukraine wird von der Stadt Maxhütte-Haidhof aufs Schärfste verurteilt: Mit großer Sorge und Bestürzung blickt man auf die Situation in der Ukraine.

„Wir verurteilen den kriegerischen Angriff auf die Ukraine als willkürliche Aggression und Bruch des Völkerrechtes durch Russland. Dies ist unvereinbar mit internationalen Konventionen wie der Souveränität von Staaten, dem Selbstbestimmungsrecht der Nationen und der Unverletzlichkeit von Staatsgrenzen. Es handelt sich dabei gleichzeitig um einen massiven Angriff auf Demokratie und Freiheit“, so Erster Bürgermeister Rudolf Seidl.

Wie kann man helfen?
Das Landratsamt Schwandorf hat unter der E-Mail-Adresse ukrainehilfe@landkeis-schwandorf.de eine Kontaktadresse für Fragen aller Art eingerichtet.
Anbei ein Link zur Seite des Landratsamtes Schwandorf zur Ukraine-Krise: Ukraine-Hilfe im Landkreis Schwandorf.

Der Freistaat Bayern hat ein Informationsportal eingerichtet: 
Hilfen in der Ukrainekrise / Допомога в українській кризі 

Hier finden Sie Informationen zu:

  • Geldspenden
  • Sachspenden
  • Telefon zur schnellen Hilfe
  • Dolmetscher/Sprachvermittler
  • Wohnungsangebote
  • Transport von Personen

Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine:

Ich komme aus der Ukraine. An wen kann ich mich wenden?  
Я з України. До кого я можу звернутися? 

Hilfen in der Ukrainekrise / Допомога в українській кризі


Wie können wir vor Ort helfen?

Wohnungen:
Falls Sie einen Wohnraum für ukrainischen Flüchtlinge zur Verfügung stellen können, dann melden Sie sich bitte bei der Stadtverwaltung Maxhütte-Haidhof:
Ansprechpartner: Bernd Schindler, Telefon: 09471 3022-120 oder per E-Mail an bernd.schindler@maxhuette-haidhof.de.

Die Kommune leitet dann in bestimmten Zeitabständen die Adressen an das Landratsamt Schwandorf gesammelt weiter.


Geldspenden und Sachspenden

Einzelne Sachspenden in Form von Gegenständen einzusammeln, zu transportieren und vor Ort zu verteilen, ist sehr kompliziert und aufwändig. Denn es kann aufgrund der Kampfhandlungen und der damit einhergehenden sehr unübersichtlichen Lage vor Ort nicht gänzlich sichergestellt werden, dass die Hilfslieferungen auch genau diejenigen erreichen, die sie erreichen sollen.

Deshalb bitten alle Behörden und großen Hilfsorganisationen darum, ihnen bevorzugt Geldspenden für die Ukraine oder die Nachbarländer zukommen zu lassen.

Geldspenden können an die bereits existierenden Spendenkonten für die Ukraine-Krise gegeben werden.

Der Bund und großen Hilfsorganisationen organisieren derzeit große Hilfslieferungen an die Ukraine und die Nachbarländer. Sie nehmen derzeit aber keine privaten Einzelspenden an.

Natürlich können Sie auch die bereits angelaufenen privaten Hilfsangebote bei uns in der Kommune unterstützen. „Wir danken unseren Bürgerinnen und Bürgern, die bereits unbürokratisch geholfen haben und auch weiterhin dies tun“, so Erster Bürgermeister Rudolf Seidl.

Status der Geflüchteten
Der ukrainische Staatsbürger kann sich bis zu drei Monate ohne Formalitäten in der Bundesrepublik Deutschland aufhalten (visumfreie Einreise).
Wird jedoch eine Wohnung oder ein Zimmer angemietet oder benötigt, Sozialleistungen oder die Gesundheitsversorgung in Anspruch genommen, muss sich der/die Geflüchtete im Ankerzentrum in Regensburg (bei uns das nächste Zentrum) registrieren lassen:

Kontaktdaten:
Ankerzentrum Regensburg
Zeißstraße 1 in 93053 Regenburg
Tel. 0941/5680-3413 (für allgemeine Fragen)

Sind die Geflüchteten bereits bei Freunden oder Verwandten einquartiert, genügt eine E-Mail an anlaufstelle-asyl@reg-opf.bayern.de für eine Terminvereinbarung zur Registrierung.